Machinima Live-Show in Hannover

In Amerika wächst die Fangemeinde unaufhaltsam, in Europa steigt das Interesse, in der kestnergesellschaft in Hannover wird die neue Kunstform vorgestellt: machinima.

Machinima ... Filme, die in PC-Spielen gedreht werden
In Amerika wächst die Fangemeinde unaufhaltsam, in Europa steigt das Interesse, in der kestnergesellschaft in Hannover wird die neue Kunstform vorgestellt: machinima.
Machinima setzt sich aus den Worten machine, animation und cinema zusammen und ist eine neuartige Form des digitalen Filmemachens.
Machinimas sind mit Computerspielen erzeugte 3D-Animationsfilme, die in der Gamer-Szene entwickelt wurden. Ein Machinima-Regisseur kann eigene Objekte, Grafiken und Sounds in das Spiel einbauen und damit seinen eigenen Film drehen. Im Gegensatz zu Animationstools wie 3D Studio Max oder Maya stellen viele Computerspiele den Film schon während der Produktion komplett in Echtzeit dar.
Bei Machinimas entfallen lange Renderzeiten und die teure Anschaffung einer Software. Machinimas erfreuen sich deshalb wachsender Beliebtheit und werden als Kunstform, Einstieg in die Animationswelt und  Hoffnung des interaktiven Entertainments gesehen.
Mit Klaus Neumann (*1979- Gründer des Online-Portals „Machinima Deutschland“) und Friedrich Kirschner (*1980 - Artist und Creator im ARS Electronica Futurelab in Linz) sind zwei der wichtigsten Vertreter der Machinima-Bewegung Europas zu Gast im Rahmen der Reihe Blitzgespräch in der kestnergesellschaft. Blitzgespräche sind eine Kooperation zwischen der Schillerschule Hannover und der kestnergesellschaft, bei denen Jugendliche mit Künstlern aus den Bereichen Malerei, Fotografie, Film, Musik, Design und neue Medien ins Gespräch gebracht werden.
Klaus Neumann und Friedrich Kirschner präsentieren in einer Live-Show u.a. den virtuellen Moderator Bob Block und seine Gäste, gesteuert mit einem Gamepad und der Tastatur eines Laptops. Dabei reagiert Bobs Mund auf den Pegel eines Mikrofons und die Zuschauer können mit den Figuren auf der Leinwand interagieren. Die beiden Medienkünstler hebeln die vorprogrammierte Dynamik eines Computerspiels aus, geben einen Einblick in die Entstehung von Machinima-Produktionen und zeigen live, wie es möglich ist, virtuelle Spielumgebungen und Echtzeit-Animationstechnologien zur kreativen Filmarbeit zu nutzen.
Sie sprechen auch über ihre Arbeit, ihren Spaß am virtuellen Spiel, über Auskommen und Einkommen in der realen Welt... und Bob Block ist immer mit dabei.
Die Veranstaltung findet in Kooperation mit up-and-coming Int. Film Festival Hannover statt.
Ort: kestnergesellschaft hannover. Goseriede 11
Termin: 22. März 2007. 19 Uhr