Drei prominente Produzentenpaten beim 'Deutschen Nachwuchsfilmpreis 2009'

Bettina Brokemper, Christian Becker und Hans W. Geißendörfer treten die Nachfolge von Volker Engel, Peter Rommel und Regina Ziegler an.

Gute Neuigkeiten für die Bewerber für den 'Deutschen Nachwuchsfilmpreis 2009'! Auch in diesem Jahr geht mit der Auszeichnung eine Produzentenpatenschaft einher. Nach Regina Ziegler, Peter Rommel und Volker Engel, die im Jahr 2007 die ersten Patenschaften übernommen hatten, werden den diesjährigen Preisträgern nun Bettina Brokemper, Christian Becker und Hans W. Geißendörfer bei der Entwicklung eines Filmprojektes mit Rat und Tat zur Seite stehen. Mit den Produzentenpatenschaften soll ein über den Moment der Preisverleihung hinausgehender, nachhaltiger Dialog zwischen jugendlichen und professionellen Filmemachern initiiert werden. Die im Rahmen der Patenschaften realisierten Filmprojekte werden beim jeweils kommenden up-and-coming-Festival präsentiert.

Auch für die Produzentenpaten 2009 wird es spannend!
Sie erinnere sich noch genau wie es war, als sie nicht wusste wie man Filme macht, aber unbedingt Filme machen wollte, wie sie mit schwitzigen Händen die erste Praktikantenstelle angetreten habe, sagt Bettina Brokemper (u.a. Co-Produzentin von Lars von Triers 'Antichrist'): "Jetzt schon zu den 'alten Hasen' zu zählen und hoffentlich etwas von meiner Erfahrung weitergeben zu können, freut mich darum umso mehr." "Wir waren schließlich alle mal Nachwuchs", meint auch Christian Becker (u.a. 'Die Welle', 'Vorstadtkrokodile'), der sich zu Beginn seiner Karriere jemanden gewünscht hätte, auf den er jederzeit hätte zurückkommen können. In der Zusammenarbeit mit jungen und sehr jungen Filmemachern erfahren ist Pate Hans W. Geißendörfer (u.a. 'Lindenstraße'): "Ich bin immer auf der Suche nach jungen Talenten und bin gespannt, für wen ich Pate sein darf."

Was aus Ihnen geworden ist: Die Projekte der Preisträger 2007
Mit ihrem Paten Peter Rommel realisiert Lisei Caspers, die 2007 für "Grenzgebiet - Spiritual healing" ausgezeichnet wurde, eine weitere Dokumentation über Jugendliche in Palästina und ist im August mit 140 Stunden Material aus Ramallah zurückgekehrt. Richard Lamprecht (* '93) aus Dresden hat seine eigene Produktionsfirma Donndorffilm gegründet; sein Berufspraktikum absolvierte er bei Patin Regina Ziegler: "Ohne die Patenschaft wäre das wohl nicht möglich gewesen; dann hätte ich auch auf dem Bauernhof oder in der Autolackiererei arbeiten müssen." Mit einem Letter of Intent von Oscar®-Preisträger Volker Engel bewaffnet hat auch Jan Riesenbeck, dessen "Kopfgeburtenkontrolle" 2007 für Begeisterung sorgte, ein neues Projekt auf den Weg gebracht. Die Hessische Filmförderung wird seinen Film, der von "...Freud und Leid der Psychologen, Blicken, die töten können, Unschuld in 1.5-Liter-Flaschen, Menschen, die durch Gesichter laufen, mit einem Dartpfeil eine Weltkarte abwerfen und sich anschließend selbst als Paket verschicken" handeln soll, unterstützen.

'Deutscher Nachwuchsfilmpreis 2009'
im Rahmen des 10. Internationalen Film Festivals Hannover up-and-coming
19. – 22. November 2009
CinemaxX Hannover
Nicolaistr. 8
30159 Hannover

Pressekontakt:
büro für gelungene kommunikation - Rebecca Gerth  
Rungestr. 22 – 24
10179 Berlin
Tel. & Fax: 030.28 59 93 39
Mobil: 0178.389 88 08
Email: r.gerth(at)bfgk-berlin.de

Über up-and-coming und den 'Deutschen Nachwuchsfilmpreis'
: Seit 1982 gibt das Internationale Film Festival Hannover einer ganz jungen Generation von Filmemachern eine erste Möglichkeit, sich zu profilieren. Schüler, Jugendliche und Studenten von sieben bis 27 Jahren können entweder am nationalen, seit 1991 auch am internationalen Wettbewerb teilnehmen. Bis heute hat up-and-coming das Talent vieler erfolgreicher Filmemacher und nicht weniger als 4 spätere Oscar®-Preisträger entdeckt. Auf Initiative von up-and-coming wird 2005 erstmals der 'Deutsche Nachwuchsfilmpreis' vergeben. Seit 2007 geht mit der Auszeichnung außerdem eine Produzenten-Patenschaft einher. Das Festival und die Produzenten-Patenschaften  werden vom Bundesministerium für Bildung und Forschung, der nordmedia und mit EFRE-Mitteln gefördert. up-and-coming steht unter der Schirmherrschaft von Bundespräsident Horst Köhler.