Zum Greifen nah: Der Deutsche Nachwuchsfilmpreis und der International Young Film Makers Award

199 Filme aus 32 Ländern im Wettbewerb. Preisverleihung 4. Dezember 2005.

199 Nachwuchsfilmkünstler unter 27 Jahren haben in diesem Jahr erstmalig die Chance beim 8. up-and-coming Int. Film Festival Hannover vom 1. bis 4. Dezember 2005 im CinemaxX am Raschplatz mit dem DeutschenNachwuchsfilmpreis bzw. dem International Young Film Makers Award ausgezeichnet zu werden. 97 Filme gehen in den deutschen und 102 in den internationalen Wettbewerb. Die nominierten Filme werden der Jury und einem interessierten Filmpublikum in einem dreitägigen deutschen und internationalen Programm parallel vorgestellt. Feierliche Preisverleihung ist am 4. Dezember um 11.00 Uhr. Die Preise, drei „FilmKometen“ bzw. drei „FilmComets“ für die je beste Regieleistung, sind jeweils mit 1500 Euro dotiert. Mit diesem von up-and-coming initiierten Filmpreis kann die junge ambitionierte Filmszene eine bedeutende und auf dem deutschen Filmparkett längst überfällige Auszeichnung entgegennehmen. Zusätzlich wird die von der kestnergesellschaft hannover zum sechsten Mal gestiftete „Fliegende Kamera“ für den künstlerisch innovativsten Film bei up-and-coming vergeben. Bundespräsident Horst Köhler hat die Schirmherrschaft für das Festival übernommen.

Die Zahl der Bewerbungen ist in diesem Jahr erneut gestiegen: 2450 Einsendungen aus 56 Ländern, 1340 davon aus Deutschland (Vorjahr: ca. 2000 aus 34 Nationen). Viele Filme kommen wieder aus Japan und China. Erstmalig sind Beiträge aus Syrien, Jordanien, dem Libanon und Südafrika nach Hannover geschickt worden. Der jüngste Teilnehmer im deutschen Wettbewerb ist der 9-jährige Maxim Kurze aus Hagen mit seinem
1-minütigen Film „Schuss und Treffer“. Aus Belgien kommen die jüngsten Teilnehmer des internationalen Wettbewerbs: eine Gruppe 9-jähriger mit ihren Filmen „Goulaff“ und „Scrounch“.

„Mit up-and-coming und dem neuen Deutschen Nachwuchsfilmpreis sowie seinem internationalen Gegenstück steht Hannover einmal mehr im Zen­trum des Filmnachwuchses: als Talentschmiede gerade auch für die jüngsten Altersklassen, als Ort für filmische Entdeckungen, eigenwilliges filmkünstlerisches Spektrum und als Plattform für den Austausch der jungen Kreativen aus aller Welt untereinander, mit anderen Filmschaffenden und der filmbegeisterten Öffentlichkeit“, freut sich Festivalleiter Burkhard Inhülsen.

Mehr Dokumentarisches, weniger Animation

Thema, Länge, Genre oder Format eines Films sind bei up-and-comingnicht vorgegeben. Bei der Beurteilung durch die Jury stehen nicht technische Perfektion, sondern Originalität und Eigenständigkeit von Idee und filmischer Umsetzung sowie Innovationskraft im Vordergrund. „Es fällt auf, dass die jungen Filmemacher in diesem Jahr mehr dokumentarische Erzählweisen und Beobachtungsformen gewählt haben, die Themen spielen viel im Privaten, im realen Leben“, stellt Burkhard Inhülsen fest. Dagegen wurden weniger Animationsfilme eingesandt als in den Vorjahren. Viele Wettbewerbsbeiträge sind Erstlingsfilme und es werden überwiegend Uraufführungen gezeigt.

Nachwuchsförderung: 8 Nachwuchsfilmer treffen 4 Filmkünstler

Während des Festivals gibt das Pilotprojekt „Sprungbrett“ acht jungen Filmemachern die Möglichkeit in einem talent_meeting vier erfolgreichen Exteilnehmern von up-and-coming (TOKUNAGA Tomihiko, Tokio; Caspar Stracke, New York; Francis Théberge, Montréal, und Fedrico Sosa, Montevideo) ihr zukünftges Filmprojekt vorzustellen und sich mit ihnen über Stoffentwicklung, Film-Script, Drehbuch, Regie, Aufnahme, Produktion etc. auszutauschen und unterstützen zu lassen. Dieses Projekt wird von der Kulturstiftung des Bundes gefördert.

Die Erfolge einer konsequenten Nachwuchsförderung werden am Beispiel von up-and-comingbesonders deutlich: Das Festival wurde 1982 als erstes bundesweites Schülerfilmfestival von einer Privatinitiative in Hannover ins Leben gerufen. Seit 1991 ist es als „up-and-coming Int. Film Festival“ ein deutscher und ein internationaler Nachwuchswettbewerb. Viele Träger renommierter Auszeichnungen gehören zu den erfolgreichen Exteilnehmern – auch vier deutsche OSCAR-Preisträger!

Die Jurymitglieder

Ali Samadi Ahadi, Dokumentarfilmer („Lost Children“); Köln

Anja Dihrberg, Casting Director, (Vors. Bundesverband Casting), Köln

Collien Fernandes, Schauspielerin, Moderatorin; Hamburg

Wolke Hegenbarth, Schauspielerin; Berlin

Joachim Lottmann, Autor, Kritiker (Der Spiegel, taz, SZ), Berlin

Jan Peters, Filmemacher; Hamburg/Paris

Max Riemelt, Schauspieler (Deutscher Shooting Star 2005); Berlin

Georg Steinert, Produzent, Redakteur (arte); Straßburg

Herman Verhagen, Filmemacher; Amsterdam

Grahame Weinbren, Film- und Videokünstler; New York

Termine

Offizielle Eröffnung Do., 1. Dezember, 19:30 Uhr

Start des Wettbewerbsprogramms Do., 1. Dez., 11:00 Uhr
Filmblöcke 13.30, 15.30, 21.00 Uhr

Deutscher Wettbewerb Fr. u. Sa., 2. u. 3. Dezember
Filmblöcke 10.00, 13.30, 15.30, 19.00, 21.30

Internationaler Wettbewerb Fr. u. Sa., 2. u. 3. Dezember
Filmblöcke 10.30, 14.00, 16.00, 19.30, 22.00

Preisverleihung So., 4. Dez., 11:00 Uhr

Special: after-festival So., 4. Dez., 19.00 Uhr

in derkestnergesellschaft (Goseriede 11) Filme und Gespräche mit

TOKUNAGA Tomihiko (Tokio),

Caspar Stracke (New York),

Federico Sosa (Montevideo),

Francis Théberge (Montréal)


Best of“ im Apollo Kino (Limmerstraße 50)
Do., 8.
Dezember, 20:15 Uhr


Begleitprogramm

Wunden & Visionen der Megalopolen“ aktuelle Stimmungsbilder junger Filmkünstler aus Amsterdam, Barcelona, Kuala Lumpur und Montréal. Fr. u. Sa., 2. u. 3. Dez., jeweils von 22:00 – 24:00 Uhr.

täglich:

Aktuelle Interviews mit Tagesgästen sowie Hintergrundberichte im Kino­foyer im „film-up“-Livingroom

Eintrittspreise:

Dauerkarte: 35,- EUR / erm. 25,- EUR

Tageskarte: 12,- EUR / erm. 8,- EUR

Filmblock: 5,- EUR

 

 

Alle Filme mit Kurzinfos und Szenenfotos sowie weitere Informationen finden Sie auf der Homepage: www.up-and-coming.de

Fotos senden wir Ihnen auf Wunsch gern per E-Mail zu.


Förderer

Das Festival wird gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung, von der nordmedia Fonds GmbH, der Kulturstiftung des Bundes, dem Kulturbüro der Landeshauptstadt Hannover, der Niedersächsischen Lottostiftung, der SHannoverStiftung der Sparkasse Hannover, der Hannover Marketing Gesellschaft, der Norddeutschen Landesbank NORD/LB. Das Festival findet in Kooperation mit der kestnergesellschaft und dem CinemaxX am Raschplatz statt.