up-and-coming wächst weiter

Rekordbeteiligung

Bis zum Ablauf der Einreichfrist am 31. August gingen 2.995 Bewerbungen aus 44 Ländern im Festivalbüro ein. 1.900 Filme sind in der Vorauswahl für den Deutschen Nachwuchsfilmpreis. 102 Schulen bewarben sich für den Bundes-Schülerfilm-Preis .
Die Einreichfrist für das 11. Internationale Film Festival Hannover und den Deutschen Nachwuchsfilmpreis 2011 ist abgelaufen. Mit 2.995 Bewerbungen aus 44 Ländern verzeichnet up-and-coming erneut eine Rekordbeteiligung. 1.900 der Einreichungen stammen aus Deutschland. Am Wettbewerb um den in diesem Jahr erstmals ausgelobten Bundes-Schülerfilm-Preis beteiligten sich 102 Schulen. In den kommenden Wochen sichtet eine unabhängige Vorauswahljury alle Bewerbungen und nominiert rund 200 Arbeiten für eine der insgesamt drei Auszeichnungen. Alle nominierten Filme werden im nationalen oder im internationalen Programm von up-and-coming 2011 präsentiert. Das 11. Internationale Film Festival Hannover findet vom 24. bis 27. November statt.
Tendenzen im Wettbewerb um den Deutschen Nachwuchsfilmpreis 2011
Ob 41sekünder oder Langfilm mit 227 Minuten, Krimi, Dokumentation oder Animation: Die Filme im Wettbewerb um den Deutschen Nachwuchsfilmpreis sind in jeder Hinsicht facettenreich. Darin thematisieren die jungen Filmemacher (der jüngste Bewerber ist sieben Jahre alt) vor allem Zwischenmenschliches: Liebe, Sexualität, Zivilcourage aber auch Krankheit und Mobbing. Neben Einzelpersonen schickten auch 12 regionale und landesweite Filmwettbewerbe – unter anderem aus Berlin, Hamburg, München und Stuttgart – sowie 25 Filmklassen ausgewählte Arbeiten ins Rennen um die renommierte Auszeichnung.
Der Wettbewerb um den Bundes-Schülerfilm-Preis des BMBF
Seit 2009 verzeichnet up-and-coming eine wachsende Zahl von Einreichungen von Schülern und Schulen. "Ein klares Indiz für den Erfolg des in vielen Bundesländern obligatorischen Unterrichtsthemas Filmbildung", so Festivalleiter Burkhard Inhülsen. Das zeige auch die enorme Resonanz auf den in diesem Jahr erstmals ausgelobten Bundes-Schülerfilm-Preis, für den sich 102 Schulen aus dem gesamten Bundesgebiet beworben haben.
1.100 Filme aus 43 Ländern konkurrieren um den International Young Film Makers Award
Ungebrochen beliebt bei Nachwuchsfilmern aus aller Welt ist der Wettbewerb um den International Young Film Makers Award. Unter den 1.100 Einreichungen aus 43 Ländern waren in diesem Jahr erstmals auch Bewerbungen aus Palästina, Myanmar, dem Libanon und von den Faröer Inseln. "Viele der Filme sind künstlerische, fast poetische Dokumentationen", sagt Festivalleiter Inhülsen und nennt beispielhaft mehrere Arbeiten aus Ägypten zum Thema Revolution/ Tahrir Platz.