u-a-c präsentiert: Sprungbrett 2011 - junge Filmemacher im Dialog

Studenten der Filmklasse der Hochschule für bildende Künste Braunschweig und junge Filmemacher und Produzenten aus Hong Kong, Portugal, Israel, Japan und Norwegen realisieren fünf internationale Koproduktionen.

 

Hannover, im November 2011 – Sprungbrett 2011 bringt junge Filmemacher aus Niedersachsen mit internationalen Kollegen zusammen:  Vom 20. bis 24. November realisieren sie in Zweierteams insgesamt fünf international angelegte Koproduktionen. Die Filme werden am 25. und 26. November im Rahmen des Internationalen Film Festivals Hannover up-and-coming präsentiert. Einen ersten Zwischenbericht geben die Sprungbrett-Teilnehmer KWOK Zune (Hong Kong) und Martina Gromadzki (HbK Braunschweig) bereits beim Pressegespräch am Dienstag, 22. November.

Sprungbrett – die Idee

In einem mehrtägigen internationalen Workshop treffen Studenten der Filmklasse der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig mit internationalen Filmemachern/Produzenten zusammen. Während Erstere ihre beruflichen und künstlerischen Erfahrungen sowie ihre Nähe zur jungen Filmszene in Niedersachsen einbringen, zeichnen sich Letztere durch ihre unterschiedliche kulturelle Herkunft sowie ihre spezifischen Methoden der Filmarbeit aus. In Zweierteams (deutsch/international) und entsprechend der diesjährigen Aufgabenstellung entwickeln die Filmemacher den Stoff für ein zukünftiges Filmprojekt, das als internationale Koproduktion angelegt wird.

Sprungbrett 2011 – Thema und Aufgabe

Bei Sprungbrett 2011 dreht sich alles um das Thema Orientierung: Die Teilnehmer sollen die Stadt (Hannover) mit der Kamera durchqueren und dabei nur Straßen / Plätze / Gassen / Bezirke passie-ren, die mit einem vorher festgelegten Buchstaben beginnen. Den Buchstaben können die Filmemacher frei wählen. Auch bezüglich des Genres gibt es leine Vorgaben. Lediglich Musikvideos und nach-trägliche voice-over-Kommentare sind ausgeschlossen. Im Verlauf des Workshops sollen neben filmischen Entwürfen (Treatment/Drehbuch) auch fünf jeweils fünfminütige Filme entstehen.

Die Filmemacher und Produzenten bei Sprungbrett 2011

Die internationalen Sprungbrett-Teilnehmer sind KWOK Zune (Hong Kong), Mariana Castro (Lissabon), Yoav Hornung (Tel Aviv), Ikuko Shirakuma (Tokio) und Jon Vatne (Trondheim). Sie alle sind mit einer ihrer Arbeiten im internationalen Wettbewerb von up-and-coming vertreten und für den International Young Film Makers Award nominiert. Die teilnehmenden FilmstudentInnen von der HbK Braunschweig sind Tobias Dostal, Vivian Oliviera, Rizki Resa Utama, Martina Gromadzki und Julia Loste.

Sprungbrett 2011 vom 20. bis 24. November 2011 in Hannover

Zwischenbericht: KWOK Zune und Martina Gromadzki beim up-and-coming-Pressegespräch

Dienstag, 22. November 2011, 11.00 Uhr im Mercure Hotel Hannover Mitte, Postkamp 10, 30159 Hannover

Filmpräsentation im Rahmenprogramm von up-and-coming

Mittwoch, 25. und Donnerstag, 26. November, 22.00 Uhr im CinemaxX  Hannover, Nikolaistr. 8, 30159 Hannover

Über up-and-coming:Seit 1982 gibt das Int. Film Festival Hannover Filmemachern von 7 bis 27 Jahren eine erste Möglichkeit, sich zu profilieren. up-and-coming hat viele später erfolgreiche Filmemacher, darunter 4 Oscar®-Preisträger, entdeckt. Beim Festival wird der Deutsche Nachwuchsfilmpreis vergeben, mit dem eine Produzentenpatenschaft einhergeht. Festival und Patenschaften werden vom Bundesministerium für Bildung und Forschung, der nordmedia, der Stadt Hannover und dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) gefördert. Schirmherr ist Bundespräsident Christian Wulff. Sprungbrett ist ein Projekt von up-and-coming. Es wird von der nordmedia Fonds GmbH und mit EFRE-Mitteln gefördert.